Garten
Suche

Den Garten winterfest machen

Die letzten schönen Herbsttage sollte man draußen in der Natur verbringen, denn gerade zu der Zeit kann man dort viel entdecken. Neben einer farbenfrohen Blättervielfalt, fällt in der Herbstzeit auch die Gemüse- und Obsternte an. Oder man sammelt bei einem schönen Herbstspaziergang leckere Speisepilze.

Wenn die Tage jedoch immer kürzer werden, gibt es im Garten aber auch viel zu tun. Eine alte Gartenweisheit besagt, dass der Garten bis zum 21.Oktober schnellstens für den Winter gerüstet sein muss. Um den Garten richtig winterfest zu machen, können einige Tipps behilflich sein.

 

  • Pflanzen

Als erstes sollte man sich Gedanken machen, wie die Pflanzen überwintern sollten. Es gibt einige Pflanzen, sowie zum Beispiel nicht winterfeste Kübelpflanzen, die dem Frost nicht standhalten können. Diese Pflanzen sollte man im Keller, in der Garage oder in einem anderen, zwar frostfreiem, dennoch nicht zu warmen Raum lagern. Vorher sollte man die Pflanzen auf Schädlingsbefall prüfen und welke Blüten und Blätter entfernen. Regelmäßig überprüft werden, sollten die Pflanzen jedoch auch während sie in ihrem Winterlager stehen.
Winterharte Pflanzen können im Garten überwintern. Dennoch sollte man den empfindlichen Wurzeln Schutz vor dem Frost geben. Kübelpflanzen finden Platz auf Styroporplatten oder Holzlatten und sollten mit Jute, Noppenfolie oder Sackleinen um das Gefäß umwickelt werden. Empfindliche Sträucher, wie beispielsweise Rosen kann man mit einer Plane gut vor Schnee und Frost schützen.
Bei einem trockenen Winter ist es außerdem wichtig, die Pflanzen bei frostfreiem Boden zu gießen.

 

  • Terrasse

Neben den Pflanzen müssen auch Terrasse, Beläge, Beleuchtung sowie Treppen überprüft werden. Man sollte darauf achten, dass Plattenbeläge fest sind, sodass sie sich nicht beim ersten Frost nach oben schieben und zu gefährlichen Stolperfallen werden. Außerdem sollte man Wert auf eine gute und funktionsfähige Beleuchtung legen, denn in der kalten Jahreszeit wird es immer früher dunkel, da kann eine funktionstüchtige Beleuchtung die Sicherheit im Garten gewähren.

 

  • Wasserleitungen

Des Weiteren wollen auch Wasserleitungen und –behälter überprüft werden. Am besten ist es, wenn man die Regentonne ganz entleert, damit sie während des Tauens von gefrorenen Wassers keine Risse bekommen kann. Benötigt man aber auch in den Wintermonaten Wasser, empfiehlt es sich, die Tonne nur halb zu füllen und einige Holzscheite oder dicke Äste hineinzulegen, die den Druck ausgleichen können.
Was die Außen-Wasserleitungen betrifft, sollte man den Zulauf in den kalten Monaten sperren. Um in der Leitung stehendes Wasser abfließen zu lassen, einfach einmal die Außen-Wasserleitung öffnen und anschließend wieder leicht schließen.

 

  • Gartenmöbel

Zuletzt werden auch die Gartenmöbel vor dem Frost und der Kälte geschützt. Manche haben sicherlich die Möglichkeit die Gartenmöbel im Keller oder in der Garage lagern zu können, was auch richtig und gut ist. Diejenigen, die diese Möglichkeit nicht haben, müssen die wertvollen Gartenmöbel dennoch nicht ungeschützt dem Winter überlassen. Mit Holzölen schützt man die Möbel im Außenbereich nachhaltig. Sie besitzen oft eine Wasser-Stop-Technologie, wodurch die angestrichenen Gartenmöbeln eine wasserabweisende Schicht erhalten. So perlt Feuchtigkeit von den Möbeln ab und gleichzeitig wird ein schnelles Austrocknen und somit auch die Bildung von Rissen verhindert.